Startseite

Energieberatung Mailen Drucken

Checkliste Energieberater
Worauf sollte bei einer Beratung geachtet werden?: Die Checkliste Energieberatung zum Ausdrucken.
[Download]

Wenn der kostenlose Energie-Check Schwachstellen an Ihrem Haus zutage gebracht hat, empfehlen wir Ihnen, eine umfassende Energieberatung durch einen qualifizierten Energieberater machen zu lassen. Auf welche Punkte Sie bei einer solchen Beratung achten sollten, finden Sie in unserer Checkliste zur Energieberatung.

Was Sie von den Beratungen erwarten können: Analyse des Ist-Zustandes

Eine professionelle Energieberatung findet immer vor Ort bei Ihnen Zuhause statt. Dort notiert der Berater Haustyp und Baujahr, die Zahl der Wohneinheiten und die Größe der beheizbaren Wohnfläche. Er untersucht
die Qualität der Dämmung von Wänden und Decken, sucht nach Wärmebrücken etwa an Balkonplatten oder Fenstern und ermittelt den Wärmebedarf Ihres Hauses. Wie alt ist die Heizung, wie wird sie geregelt und wie hoch ist der Verbrauch? Ist die Pumpenleistung optimal? Der Energieberater nimmt die Heizungsanlagen genau unter die Lupe und prüft alle möglichen energietechnischen Verbesserungen. Können erneuerbare Energien genutzt werden, und wenn ja: wie? Antworten auf diese Fragen ermittelt der Energieberater später in der Analyse.

Das Ergebnis sollte eine individuelle Kosten-Nutzen-Berechnung für unterschiedliche Maßnahmenpakete zur energetischen Gebäudesanierung sein.

Der Beratungsbericht

Im Anschluss an den Vor-Ort-Termin, schickt Ihnen der Energieberater einen Bericht, der folgende Punkte enthalten sollte:

  • allgemeinverständliche Zusammenfassung der Ergebnisse und Empfehlungen,
  • Grunddaten des Hauses,
  • energetischer Zustand von Gebäude, Warmwasserbereitung und Heizungsanlage mit Schwachstellen,
  • mögliche Maßnahmenpakete mit Kostenangaben,
  • Hinweis, wie Sie erneuerbare Energien nutzen können,
  • Vergleich des Energiebedarfs jetzt und nach der Sanierung,
  • Schadstoff-Einsparungen nach der Sanierung,
  • Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen (nachvollziehbar),
  • Empfehlungen zu Fördermöglichkeiten.

Das persönliche Beratungsgespräch

Hat der Energieberater den Bericht übergeben, folgt ein persönliches Abschlussgespräch: Dabei erläutert er Ihnen die vorgeschlagenen Maßnahmen. Sie sollten mit Arbeiten dort beginnen, wo es die größten Wärmeverluste gibt und auf Synergieeffekte bei unterschiedlichen Maßnahmen achten. Der Energieberater wird Sie auf Förderprogramme aufmerksam machen und Ihnen entsprechende Ansprechpartner nennen.

Hinweis:

  • Halten Sie für die Beratung Energiekostenabrechungen, Schornsteinfegerprotokolle, Bauunterlagen wie den Grundriss oder die Baubeschreibung bereit.

Der Energieausweis

Der Energieausweis ist für alle Häuser Pflicht, wenn Eigentümer ihre Immobilie verkaufen, verpachten oder neu vermieten wollen. Sanieren Sie für den Eigenbedarf, brauchen Sie also keinen Energieausweis. Sollten Sie ihn doch benötigen, kann dies in der Regel Ihr Energieberater für Sie machen. Sinnvoll ist es allerdings, erst nach der Sanierung den neuen Energiebedarf zu dokumentieren.

Mehr Infos zum Energieausweis.

Stiftung Warentest © Stiftung Warentest
Die Stiftung und die Kampagne wollten es genau wissen: Drei sanierungsbedürftige Häuser wurden mit neun Energieberatungen durchleuchtet. Das Ergebnis für die Berater fiel nicht gut aus.

Was Energieberater leisten: Untersuchung von Stiftung Warentest

Neun Energieberater wurden in einer Erhebung von Stiftung Warentest, unterstützt durch „Haus sanieren – profitieren“, Anfang 2012 ins Visier genommen. Ergebnis: guter Rat ist teuer, die Ergebnisse sind oft billig - und Auftraggeber bleiben ratlos zurück. Umso wichtiger ist es, dass Sie genau prüfen, welchem Energieberater Sie Ihr Haus anvertrauen.

Tipps der Stiftung Warentest Energieberatung

Nach oben | Kontakt | Wegbeschreibung | Impressum & Datenschutz