Startseite

Sanierungsbeispiele Mailen Drucken

2. Fassadenverlegung reduziert Wärmebrücken
Beispielhaus Nürnberg © Wimmer/Dena
Die Südansicht des unsanierten 60er-Jahre-Baues.
[Download]
Beispielhaus neu Nürnberg © Wimmer/Dena
Die neue Fassade lässt viel Licht in den Altbau herein. Die großzügige Glasfassade öffnet das Gebäude zum Garten.
[Download]

Das Haus Hild am Grönacker in Nürnberg war ein typisches 60er-Jahre-Haus. Im Zuge der Sanierung wurde der schlichte kubische Baukörper aus dem Jahr 1953 nicht nur erhalten, sondern die klare kubische Form durch eine neue, nicht mehr eingerückte und hochwärmegedämmte Fassade im Erdgeschoss verstärkt. Im Zuge des Dena-Wettbewerbes "Effizienzhaus - Energieeffizienz und gute Architektur" wurde das Objekt mit einem der Preise in der Kategorie Sanierung Ein- und Zweifamilienhäuser ausgezeichnet.

Schwachstellen waren dunkle Räume und hohe Heizkosten

Architekt Benjamin Wimmer entschied sich im Erdgeschoss für eine hochwärmedämmende Glasfassade, damit das Spannungsverhältnis zum massiveren Obergeschoss nach der energetischen Sanierung bestehen bleibt. Im ursprünglichen Zustand dominierten die auf der Süd-, Ost- und Westseite eingerückten Fassaden das Erscheinungsbild des Gebäudes. Die zurückgesetzten Außenwände führten zu einer erheblichen Verschattung der Fensterflächen, zu einem ungünstigen Hüllflächen-Volumen-Verhältnis und zu gravierenden Wärmebrücken. Die Schwachstellen des Bestandshauses waren dunkle Räume und hohe Heizkosten.

Wintergartenatmosphäre durch Einbau einer Pfosten-Riegel-Konstruktion mit Dreifachverglasung

Der Bauherr Hans-Peter Hild wünschte sich einen größeren Bezug zum Garten und dachte zunächst an den Anbau eines Wintergartens. Durch den Einbau einer passivhausgeeigneten Pfosten-Riegel-Konstruktion mit Dreifachverglasung, die den Abmessungen der Erdgeschossdecke folgt, wurden sonnendurchflutete Räume geschaffen, die einen unverstellten Blick in den Garten ermöglichen und das ganze Jahr über Wintergartenatmosphäre schaffen.

Beispielhaus Nürnberg neu © Wimmer/Dena
Die Fassadenverschiebung hat zusätzlichen Wohnraum geschaffen.
[Download]

Kraft der Sonne kann nun mehr genutzt werden

Durch die kompaktere Hülle wurden die solaren Gewinne maximiert und Wärmeverluste minimiert. Die gesamte Breite der Südseite nimmt im Erdgeschoss der kombinierte Wohn-Eßbereich ein. Die angrenzende Küche war während der Bauphase immer funktionsfähig, da das Haus während der Sanierung ohne Unterbrechung bewohnt wurde.

Fassadenverlegung nach außen schafft neuen Wohnraum

Die Glasbausteine in der Nordfassade, die das Treppenhaus im ursprünglichen Zustand mit Licht versorgten, wurden durch ein schmales vertikales Passivhausfenster ersetzt. Der Grundriss und die Zimmeraufteilung des Hauses wurden bis auf die Fassadenverlegung nach außen, wodurch sich die Wohnfläche um 40,79 Quadratmeter vergrößerte, nicht verändert.

Balkon gehört nun zum Wohnraum

Auch der Südseitenbalkon im Obergeschoss wurde in den Wohnraum integriert. Die symmetrisch angeordneten Fensterflächen der Südfassade werden im Obergeschoss durch zwei emaillierte Vakuumisolationspaneele, die die mittig gelegene Glastür flankieren, akzentuiert. Hinter dem linken verbirgt sich die Badewanne, hinter dem rechten die Duschkabine des oberen Badezimmers.

Nach oben | Kontakt | Wegbeschreibung | Impressum & Datenschutz